Jahresrückblick 2017

Die Bilanz

Der Rhodebrandt e.V. war 2017 auf insgesamt 15 Veranstaltungen vertreten.

MPS

  • Luhmühlen
  • Rastede
  • Hohenwestedt
  • Wassenberg
  • Berlin
  • Basthorst
  • Bückeburg 1 und 2
  • Öjendorf
  • Hohenlockstedt

Andere

  • Tankumsee (Frühjahr und Herbst)
  • Spectaculum Mulne
  • Ruf der Ritter

Der Bericht

Luhmühlen

In Luhmühlen anwesend sind drei Unterlager. Neben den „Rampensäuen“ bauen die neuen Unterlager „Die Altvorderen“ und „Die Fuchssippe“ erstmals auf. Direkt im Rücken haben wir das Ritterturnier; Das Lager ist daher durch einen Rettungsweg zwischen Fuchssippe und Altvorderen geteilt. Am Samstagabend lädt Gisi alle Heerlageristen zu seinem Geburtstag ein. Neben alkoholischen Getränken gibt es auch heißen Kakao, der gerne angenommen wird. Es ist halt doch noch recht kühl im norddeutschen April.

 

Rastede

Anwesend: Alle fünf Unterlager! Achtundfünfzig Heerlageristen! Wir „belagern“ einen ganzen Doppelblock in der Nachbarschaft des Rattennests, dem Piratenlager unter Käpt’n Ratcatcher. Hier versacken dann auch einige unerfahrene Schlonten und werden mit dem berüchtigten „Rattenauge“ abgefüllt, einer Spezialität des Käpt’ns. Die versackten müssen von ihrer Unterlagerleitung abgeholt werden und kotzen später das Lager voll. Außerdem feiern wir mehrere Geburtstage, in deren Zusammenhang einer von uns geteert und gefedert wird.
Das Video zeigt den Heerlagerumzug in Rastede, gefilmt von JayJayNo1

 

Hohenwestedt

SchandweiberEigentlich wollte nur einer von uns die Schlüsselerfahrung des Teeren und Federns machen. Da das aber nicht ohne Grund geht, nimmt eine spontane Idee Gestalt an: Die Schandweiber sind geboren! Neun unserer eigentlich ganz sittsamen *hüstel* Weiber verwandeln sich für einen schrecklichen Abend in mannstolle Furien und treiben auf dem Markt ihr Unwesen. Auch vor dem Drachen daselbst schrecken sie nicht zurück und singen ihm vor, bis er ihnen Schnaps zu trinken gibt, damit sie endlich aufhören. Am nächsten Morgen gibt es dann zwei Rhodebrandter zu Teeren und Federn, aber genug der Worte, auch das gibt es auf YouTube anzusehen.

 

Wassenberg

Eigentlich nur zufällig kommt es zu einem Besuch des MPS Wassenberg. Und genauso zufällig zu einer Teilname an der Märchenstunde, gegeben wird die Schöpfungsgeschichte. Der Dicke spielt den Adam. Na, immerhin gibt es als Gage einen Apfel und einen Schnaps. Außerdem treffen wir noch das Rattennest wieder und unterstützen den Kapitän bei seiner Teer-und-Feder-Performance am Sonntagmorgen. Als Dank bekommen wir eine Buddel Rattenauge.

 

BerlinLasche ab

Die Vorhut reist am Donnerstag an, um am Freitag zur Platzvergabe frühzeitig anwesend zu sein. Es ist windig. Wir bekommen einen Platz am Eingang und beginnen den Aufbau wie gewohnt mit dem Sonnensegel. Als es steht und wir uns zu einer kurzen Pause daDer Dicke beim Nähenrunter an den Tisch setzen, fährt eine Windböe unter das Segel und reißt fünf der sechs Laschen, an denen das Segel aufgespannt ist, ab. Bei einigen reißt das Garn, mit dem sie angenäht sind, bei anderen das Material der Lasche selbst. Für dieses Sonnensegel von Zelte-Max ist es erst der dritte Aufbau, das hätte so nicht passieren dürfen. Später am Aufbautag wird das Wetter noch viel schlechter, Sturm und eiskalter Regen beutelt uns, Material leidet und geht zu Bruch; Zelte, auch von Händlern, werden umgepustet. Wir überlegen ernsthaft, einzupacken und nach Hause zu fahren. Am Samstag Morgen machen wir eine Bestandsaufnahme: Vom großen Zweimaster sind rundum Abspannlaschen abgerissen, eine der äußerst biegsamen Bambusstangen ist geborsten und vieles ist einfach nur naß. Wir bleiben. Die Reparaturen am Sonnensegel dauern bis Samstag Nachmittag, dann haben wir zunmindest optisch wieder ein vollständiges Lager. Das Wetter wendet sich ins totale Gegenteil, es wird erst warm und dann immer heißer. Am Montag bauen wir bei sengender Hitze (über 30°) ab. Anwesend waren die Altvorderen, die Fuchssippe und Teile von Dum Spiro Spero.

 

Basthorst

Abschied von Basthorst. Vier Mal war das MPS hier zu Gast beim Baron von Ruffin.

 

Bückeburg I + II

Anwesend sind Dum Spiro Spero, die Rampensäue, die Schlonten und die Fuchssippe, wenngleich wesentliches Lagerequipment der letztgenannten erst nach dem ersten Veranstaltungswochenende eintrifft.

 

Öjendorf

Anwesend sind Dum Spiro Spero, die Rampensäue, die Altvorderen und die Fuchssippe; am Sonntag kommt eine Abordnung der Schlonten zu Besuch und vergrößert beim Heerlagerumzug die Mann-(und Frau-)stärke unter dem Drachenbanner.

 

Hohenlockstedt

Abschiedsvorstellung für den zweitnördlichsten Veranstaltungsort des MPS. Anwesend sind die Rampensäue, die Altvorderen und die Fuchssippe.  Es hatte schon die Tage vor der Veranstaltung viel geregnet, und im Glauben, daß das MPS auf der gleichen drainierten Fläche stattfände, reisen wir an. Tatsächlich ist es diesmal eine andere, kleinere Fläche. Dadurch bekommt die Veranstaltung zwar einen angenehm kuscheligen Flair, nur fehlt die Drainage, und so ist der Boden schon gesättigt. Der Samstag ist durchweg feucht und als am Abend, während des Pestumzugs, noch ein fieser Landregen vom Himmel fällt, ist es für unsere Sonnensegel-Abspannungen zuviel; die Heringe finden in dem weichen Rasen keinen Halt mehr. Für die Nacht gibt es nur eine Lösung, die Segel müssen gelegt werden. Als sei nichts gewesen, strahlt am Sonntagmorgen die Sonne auf den Platz am Hungrigen Wolf.

 

Remeringhausen

*ausgefallen*

  1. MPS Luhmühlen

    April 13 um 08:00 - April 16 um 11:00
  2. MPS Rastede

    Mai 9 um 08:00 - Mai 14 um 11:00
  3. MPS Hohenwestedt

    Mai 18 um 08:00
  4. MPS Berlin

    Juni 1 um 08:00 - Juni 4 um 11:00
  5. MPS Bückeburg I

    Juli 6 um 08:00 - Juli 9 um 11:00